Der 
Verband
Politik
Publikationen
Profession

Presse
  Pressemitteilungen
  Expertenvermittlung
  Report Psychologie
  Publikationen
Termine

Mitgliedschaft
Mitgliederbereich
Stellenbörse
Praktikumsbörse

Sektionen
Landesgruppen
BV Studierende
BV Studierende

Psychologenakademie
Verlag
Wirtschaftsdienst
Haus der Psychologie
Akademie


Suche auf den Seiten des BDP


    Facebook Twitter
XING LinkedIn
      Kontakt
      Impressum
      Sitemap




Pressemitteilung
Nr. 02/07
7. Februar 2007

Zu großes Risiko - zu geringer Nutzen

BDP spricht sich gegen Vorratsdatenspeicherung aus

Der Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen (BDP) spricht sich gegen die vom Bundesjustizministerium geplante Änderung des Telekommunikationsgesetzes aus. In der beabsichtigten Vorratsdatenspeicherung sieht der Verband einen unverhältnismäßigen Eingriff in die Grundrechte, das Kommunikations- und Bewegungsverhalten der Bevölkerung. Diplompsychologen und Psychologische Psychotherapeuten würden ebenso wie andere Berufsgruppen durch die sechsmonatige Speicherung aller Handy-, Telefon- und E-Mail-Kontakte zur Nutzung durch Polizei und Nachrichtendienste beeinträchtigt. "Wer darum weiß, dass das eigene Verhalten protokolliert wird, verhält sich anders", erklärte die Präsidentin des BDP, Carola Brücher-Albers. So könnten Menschen sich künftig in kritischen Lebenssituationen scheuen, Beratungsstellen, Psychologen und Psychotherapeuten in Anspruch zu nehmen.
Bei Abwägung des Für und Wider sind aus Sicht des Verbandes die Vorzüge deutlich geringer zu bewerten als die Risiken. Nach Angaben des Bundeskriminalamtes konnten 0,006 % der Straftaten 2005 wegen fehlender Telekommunikationsdaten nicht aufgeklärt werden. Diese geringe Zahl rechtfertigt es nach Ansicht der Präsidentin des BDP nicht, mit der Datenspeicherung ein erhebliches Missbrauchs- und Irrtumsrisiko einzugehen und die Unbefangenheit der Bürger aufs Spiel zu setzen, die die Grundlage für die funktionierende Demokratie und offene Gesellschaft der Bundesrepublik darstellt. Statt diese Gesellschaft gegen entsprechende Bestrebungen der EU zu verteidigen, sei das Bundesjustizministerium dabei, in vorauseilendem Gehorsam eine EU-Richtlinie umzusetzen, von der mit großer Wahrscheinlichkeit anzunehmen ist, dass sie einer juristischen Prüfung nicht standhält.

Der Vorstand des BDP ruft seine Mitglieder dazu auf, sich in Briefen an Bundestagsabgeordnete gegen die Vorratsdatenspeicherung auszusprechen und/oder sich an der Sammelklage gegen das Gesetzesvorhaben zu beteiligen: Musterbrief (doc, zip).



Christa Schaffmann, Pressesprecherin
Glinkastr. 5, 10117 Berlin
Tel. (49) 30 - 209 149 59
Fax: (49) 30 - 209 149 66
E-Mail: presse@bdp-verband.org